Download A concise German etymological dictionary: With a suppl. on by Maurice O'C Walshe PDF

By Maurice O'C Walshe

Show description

Read or Download A concise German etymological dictionary: With a suppl. on the etymology of some Middle High German words extinct in modern German PDF

Similar language & grammar books

Algebraic Theory of Machines, Languages and Semigroups

The e-book is an built-in exposition of the algebraic, and particularly semigroup-theoretic, method of machines and languages. it really is designed to hold the reader from the ordinary thought the entire technique to hitherto unpublished study effects.

Stance: Sociolinguistic perspectives

All communique contains acts of stance, within which audio system soak up positions vis-à-vis the expressive, referential, interactional and social implications in their speech. This publication brings jointly contributions in a brand new and dynamic present of educational explorations of stancetaking as a sociolinguistic phenomenon.

Academic vocabulary in learner writing : from extraction to analysis

Educational vocabulary is in style, as witnessed through the expanding variety of textbooks released at the subject. within the first a part of educational Vocabulary in Learner Writing, Magali Paquot scrutinizes the concept that of ̀academic vocabulary' and proposes a corpus-driven approach in keeping with the factors of keyness, variety and evenness of distribution to choose educational phrases which may be a part of a common-core educational vocabulary syllabus.

Extra resources for A concise German etymological dictionary: With a suppl. on the etymology of some Middle High German words extinct in modern German

Example text

Es wäre einem Sprung von oberhalb der Wolken gleichgekommen, wie in ein nahes, trügerisch solides Bett, mit anschließendem Sturz ins Ungewisse. Ich aber wollte nicht ins Ungewisse stürzen, ich wollte sehen, wo, wohin und wie ich fiel. Mein Fall sollte ein freier Fall nach den Gesetzen Galileo Galileis sein. Ich kletterte also wieder zurück in die dämmrige Region, den Stamm von Ast zu Ast umrundend und nach unten spähend, wo sich eine Lücke für den freien Fall auftäte. Ein paar Äste tiefer fand ich sie: eine ideale Flugbahn, wie ein Schacht so tief, senkrecht hinunter auf den Boden, wo die knorrigen Wurzelstränge des Baumes für einen harten und unweigerlich tödlichen Aufprall sorgen würden.

Und zwar saß sie – im Sommer von einem weißen Tüllkleid umsponnen, im Winter ganz von schwarzem Samt umhüllt, aus dem ihr Köpfchen schildkrötenhaft hervorstak – in einem Ohrensessel in der hintersten Ecke des Klavierzimmers unter einer Pendeluhr, stumm, unbewegt, unbeachtet. « – sie nannte ihre Mutter ›Ma‹ – »Ma! « Und dann mußte man quer durch das Zimmer in die Ecke gehen, sich dicht vor den Ohrensessel stellen und der alten Mumie die Hand entgegenstrecken. «, und dann kam, unbeschreiblich langsam, irgendwoher aus der Tüllumhüllung oder aus dem schwarzen Samtgewand eine bläuliche, zitternde, glaszarte Greisenhand hervor, wanderte, ohne daß die Augen oder der Schildkrötenkopf folgten, nach rechts über die Armlehne zu einem Beistelltischchen, auf dem eine Schale mit Gebäck stand, entnahm der Schale einen Keks, meist einen mit weißer Creme gefüllten, rechteckigen Waffelkeks, wanderte mit diesem Keks langsam zurück über den Tisch, über die Ohrensessellehne, über den Schoß hin zur aufgehaltenen Kinderhand und legte ihn dort mit knochigen 41 Fingern hinein wie ein Stück Gold.

Tatsächlich war ich in der vergangenen Woche so gut wie gar nicht zum Üben gekommen, einerseits, weil ich wichtige andere Dinge zu tun hatte, andrerseits, weil die aufgegebenen Etüden ekelhaft schwer waren, fugenhaftes Zeugs im Kanonschritt, rechte und linke Hand weit auseinanderlaufend, die eine unvermittelt da, die andere unvermittelt dort verharrend, in widerborstigem Rhythmus und ungewohnten Intervallen, obendrein noch scheußlich klingend. Der Komponist hieß Häßler, wenn ich 46 mich nicht irre – der Teufel soll ihn holen!

Download PDF sample

Rated 4.66 of 5 – based on 21 votes